• Arbeitsrecht
  • Familienrecht
  • Mietrecht
  • Verkehrsrecht
  • Versicherungsrecht

  • Anwaltshaftung
  • Arzthaftungsrecht
  • Ausländerrecht
  • Bankrecht
  • Beamtenrecht
  • Betreuungsrecht
  • Erbrecht
  • Forderungseinzug & Inkassorecht
  • Gewerblicher Rechtsschutz
  • Immobilienrecht
  • Insolvenzrecht
  • Kaufrecht
  • Reiserecht
  • Schadensersatz & Schmerzensgeld
  • Schul- und Hochschulrecht
  • Sozialrecht
  • Sportrecht
  • Steuerrecht
  • Strafrecht
  • Transportrecht
  • Vertragsrecht
  • Zivilprozessrecht
Anwaltshaftung Anwalt Falschberatung
Wer zahlt Anwaltskosten?
Arzthaftungsrecht Behandlungsfehler
Ausländerrecht Aufenthaltsrecht und Einbürgerung
Familienzusammenführung
Bankrecht Bausparkasse kündigt
Falschberatung Geldanlage
Kreditbearbeitungsgebühren
Restschuldversicherung widerrufen
Schiffsfonds Probleme
Vorfälligkeitsentschädigung
Widerruf Darlehensvertrag
Beamtenrecht Beförderung
Einstellungen Öffentlicher Dienst
Betreuungsrecht Entmündigung
Seniorenberatung
Erbrecht Erbe ausschlagen
Pflichtteil
Schenkung
Testament anfechten
Forderungseinzug & Inkassorecht Inkasso-Brief
Inkassogebühren
Gewerblicher Rechtsschutz Abmahnung Ebay
Abmahnung Facebook
Abmahnung Filesharing
Abmahnung Filme
Abmahnung Musikdownload
Bilder Abmahnung
GEMA Rechner
Geschmacksmustergesetz
Textklau im Internet
YouTube Abmahnung
Immobilienrecht Architekten-Honorar
Nachbarschaftsrecht
Ruhestörung
Insolvenzrecht Privatinsolvenz: Ablauf
Kaufrecht Gewährleistung
Rücktritt vom Kaufvertrag
Reiserecht Reisemängel Ansprüche
Skiunfall
Schadensersatz & Schmerzensgeld Beleidigung im Internet
Cybermobbing-Strafen
Schmerzensgeld bei Autounfall
Schmerzensgeld bei Körperverletzung
Schul- und Hochschulrecht Schulplatz einklagen
Studienplatzklage
Widerspruch gegen Nichtversetzung
Sozialrecht BAföG
Hartz IV Sanktionen Widerspruch
Widerspruch Schwerbehinderung
Wohngeldrechner
Sportrecht Sportunfall: Wer zahlt?
Steuerrecht Einspruch Steuerbescheid
Strafrecht Fahrerflucht
Steuerhinterziehung Strafe
Strafbefehl
Was passiert bei einer Anzeige
Transportrecht Paket verschwunden
Transportschaden
Vertragsrecht Branchenbuch Abzocke
Zivilprozessrecht Einstweiliger Rechtsschutz
Mahnverfahren
Widerspruch Klage


Du willst Elternzeit beantragen?

So gehst Du richtig vor!

Was ist Elternzeit?

Die Elternzeit bezeichnet eine Zeit der unbezahlten Freistellung von der Arbeit, innerhalb derer Eltern sich um ihre Kinder kümmern. Dank der Elternzeit kannst Du Deine Arbeit bis zu drei Jahre unterbrechen und hast dabei Kündigungsschutz. Das heißt, nach der Elternzeit muss Dein Arbeitgeber Dir Deine Rückkehr zu den im Arbeitsvertrag getroffenen Vereinbarungen erlauben.

Die Bestimmungen zur Elternzeit finden sich im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG).

Wer hat Anspruch auf Elternzeit?

Als Arbeitnehmer hast Du nach § 15 BEEG Anspruch auf Elternzeit, wenn Du

  • mit Deinem leiblichen Kind in einem Haushalt lebst.
  • mit einem Kind, das Du in Zukunft als Dein eigenes annehmen möchtest, in einem Haushalt lebst:
  • mit einem Kind in einem Haushalt lebst, für das Du die Vaterschaft erklärt hast, diese jedoch noch nicht wirksam ist oder Du die Vaterschaftsfeststellung beantragt hast, jedoch noch nicht darüber entschieden wurde.
  • ein Kind betreust, weil die Kindeseltern die Betreuung wegen Krankheit, Schwerbehinderung oder Tod nicht übernehmen können und Du mit dem Kind bis zum dritten Grad verwandt bist.

Dabei ist stets Voraussetzung, dass Du mit diesem Kind in einem Haushalt lebst, es betreust und erziehst.

Auch, wenn Du Dein Enkelkind in Deinem Haushalt betreust und erziehst, hast Du unter folgenden Umständen Anspruch auf Elternzeit:

  • ein Elternteil des Kindes ist minderjährig.
  • ein Elternteil des Kindes befindet sich in einer Ausbildung, die er vor Vollendung des 18. Lebensjahres begonnen hat und die seine Arbeitskraft voll in Anspruch nimmt.

Dabei besteht der Anspruch für Dich als Großmutter bzw. Großvater jedoch nur in Zeiten, in denen keiner der Elternteile des Kindes selbst Elternzeit beansprucht (vgl. § 15 BEEG).

Bis wann habe ich Anspruch auf Elternzeit?

Du hast grundsätzlich bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres Deines Kindes Anspruch auf Elternzeit. Du kannst jedoch auch einen Anteil von bis zu zwei Jahren Deiner Elternzeit zwischen dem dritten Geburtstag und dem vollendeten achten Lebensjahr Deines Kindes in Anspruch nehmen (vgl. § 15 BEEG).

Gibt es für die Beantragung der Elternzeit Fristen?

Elternzeit: Wann und wie Du sie beantragen kannst, erfährst Du bei FargRobin.

Wenn Du Elternzeit beantragen möchtest, musst Du Dich je nach Situation an unterschiedliche Fristen halten:

  • Wenn Du Elternzeit für den Zeitraum bis zum vollendeten dritten Lebensjahr Deines Kindes nehmen möchtest, musst Du Deinem Arbeitgeber dies spätestens sieben Wochen vor Beginn schriftlich mitteilen.
  • Wenn Du Elternzeit für den Zeitraum zwischen dem dritten Geburtstag und dem vollendeten achten Lebensjahr des Kindes nehmen möchtest, musst Du Deinem Arbeitgeber dies spätestens 13 Wochen vor Beginn der Elternzeit schriftlich mitteilen. In diesem Fall musst Du Deinen Arbeitgeber darauf hinweisen, für welche Zeiten innerhalb von zwei Jahren Du Elternzeit beantragst.

Diese Fristen sind verbindlich und können nur in Ausnahmefällen überschritten werden (vgl. § 16 BEEG).

Muss ich meine Elternzeit an einem Stück nehmen?

Du kannst Deine Elternzeit im Normalfall auf drei Zeiträume verteilen. Jedoch hat der Arbeitgeber vor Deiner Inanspruchnahme des dritten Zeitabschnitts das Recht, Deinen Antrag aus dringenden betrieblichen Gründen abzulehnen. Dies darf er allerdings nur, wenn sich dieser dritte Zeitraum zwischen dem dritten Geburtstag und dem vollendeten achten Lebensjahr Deines Kindes befinden soll (vgl. § 16 BEEG).

Willst Du Deine Elternzeit auf mehr als drei Zeitabschnitte verteilen, musst Du Deinen Arbeitgeber um Zustimmung bitten. Er ist rechtlich nicht dazu verpflichtet.

Kann ich die Elternzeit vorzeitig beenden, um andere Ansprüche geltend zu machen?

Die Elternzeit kann vorzeitig beendet werden, wenn der Arbeitgeber seine Zustimmung dafür erteilt. Wenn Du Arbeitnehmerin bist und ein weiteres Kind erwartest, kannst Du die Elternzeit auch ohne Zustimmung Deines Arbeitgebers vorzeitig beenden, damit Du die sich aus dem Mutterschutzgesetz ergebenden Rechte in Anspruch nehmen kannst (vgl. § 16 BEEG). Du solltest Deinen Arbeitgeber aber in jedem Falle über die Beendigung der Elternzeit informieren, da eine rückwirkende Beendigung im Normalfall nicht möglich ist. Das bedeutet, dass Deine Elternzeit erst dann enden kann, wenn Dein Arbeitgeber darüber von Dir informiert wurde.

Können beide Elternteile gleichzeitig Elternzeit nehmen?

Ja - die Elternzeit kann auch von beiden Elternteilen gleichzeitig genommen werden (vgl. § 15 Abs. 3 BEEG).

Darf ich auch in der Elternzeit arbeiten?

Du darfst während der Elternzeit in Teilzeit arbeiten. Voraussetzung ist jedoch, dass Deine Tätigkeit nicht mehr als 30 Wochenstunden pro Monat beträgt. Wenn Du in Teilzeit für einen anderen Arbeitgeber oder selbständig arbeiten möchtest, so ist die Zustimmung Deines Arbeitgebers erforderlich. Dein Arbeitgeber kann seine Zustimmung jedoch nur in einem Zeitraum von vier Wochen und nur aufgrund dringender betrieblicher Gründe verweigern (vgl. § 15 Abs. 4 BEEG).

Kann ich eine Verringerung meiner Arbeitszeit beantragen?

Unter bestimmten Voraussetzungen kannst Du Deine Arbeitszeit in der Elternzeit verringern:

  • Dein Betrieb hat mehr als 15 Arbeitnehmer.
  • Du arbeitest länger als sechs Monate in dem Betrieb.
  • Deine im Arbeitsvertrag vereinbarte Arbeitszeit wird für mindestens zwei Monate auf durchschnittlich weniger als 15 und nicht mehr als 30 Stunden pro Woche verringert.
  • Der Verringerung Deiner Arbeitszeit stehen keine dringenden betrieblichen Gründe entgegen.
  • Du teilst Deinem Arbeitgeber Deinen Anspruch auf Teilzeit rechtmäßig schriftlich mit. Das bedeutet für den Zeitraum bis zum vollendeten dritten Lebensjahr Deines Kindes sieben Wochen und für den Zeitraum zwischen dem dritten Geburtstag und dem vollendeten achten Lebensjahr Deines Kindes 13 Wochen vor Beginn Deiner Teilzeittätigkeit.

Habe ich in der Elternzeit Kündigungsschutz?

Ja. Dein Arbeitgeber darf Dir in der Elternzeit bzw. bereits eine gewisse Zeit zuvor nicht kündigen. Du hast also einen besonderen Kündigungsschutz:

  • Frühestens acht Wochen vor Beginn Deiner Elternzeit bis zum vollendeten dritten Lebensjahr Deines Kindes darf Dein Arbeitgeber Dir nicht kündigen.
  • Frühestens 14 Wochen vor Beginn Deiner Elternzeit zwischen dem dritten Geburtstag und dem vollendeten achten Lebensjahr Deines Kindes darf Dein Arbeitgeber Dir nicht kündigen.

Nur in Ausnahmefällen kann eine Kündigung zulässig sein. Hierfür bedarf es jedoch immer einer Zulässigkeitserklärung durch die für den Arbeitsschutz zuständige oberste Landesbehörde.

Was tun, wenn mein Arbeitgeber mir die Elternzeit verweigert oder mir kündigt?

Wenn Dein Arbeitgeber Dir Deine Elternzeit zu Unrecht verwehrt, solltest Du juristische Hilfe annehmen. Du hast Ansprüche und die kannst Du mithilfe eines erfahrenen Anwalts für Arbeitsrecht auch durchsetzen!

Auch wenn Dein Arbeitgeber dir in der Elternzeit kündigt, solltest Du einen Rechtsanwalt kontaktieren, denn Du hast besonderen Kündigungsschutz.

FragRobin bietet Dir eine kostenlose und unverbindliche juristische Erstberatung bei einem geprüften Anwalt für Arbeitsrecht. Ruf uns einfach unter unserer gebührenfreien Service-Hotline an: 0800 800 30 08

Bekannt aus: