Arbeitsrecht
Abfindungsrechner
Abmahnung
Änderungskündigung
Arbeitslosengeldrechner
Arbeitsvertrag
Arbeitszeugnis
Aufhebungsvertrag
Befristungskontrolle
Beschäftigungsverbot bei Schwangerschaft
Diskriminierung am Arbeitsplatz
Elternzeit
Kündigung: Fristen berechnen
Kündigung: Wirksamkeit
Leiharbeit
Mindestlohn
Mutterschaftsgeld
Mutterschutzgesetz
Nettoabfindung
Tarifvertrag
Urlaubsabgeltung
Wettbewerbsverbot
Familienrecht
Ehegattenunterhalt
Ehevertrag
Nichteheliche Lebensgemeinschaft
Scheidung
Sorgerecht
Trennungsunterhaltsrechner
Unterhaltsrechner
Vaterschaft
Zugewinnausgleich-Berechnung
Mietrecht
Außerordentliche Wohnungskündigung
Kaution einbehalten
Kündigung durch Vermieter
Kündigung wegen Eigenbedarf
Mieterhöhung
Mietmängel
Mietminderung Baulärm
Mietminderung Schimmel
Mietpreisbremse
Nebenkosten
Räumungsklage
Schönheitsreparatur
Untervermietung erlaubt
Verkehrsrecht
Autounfall
Beschwerde gegen Bußgeldbescheid
Bußgeldrechner: Alkohol am Steuer
Bußgeldrechner: Geschwindigkeitsüberschreitung
Bußgeldrechner: Rote Ampel überfahren
Bussgeldkatalog Radfahrer
Fahrerlaubnisentziehung
Fahrverbot
Versicherungsrecht
Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt nicht
Gebäudeversicherung zahlt nicht
Hausratversicherung zahlt nicht
Kfz-Versicherung zahlt nicht
Lebensversicherung Widerruf
Private Krankenversicherung kündigt
Risikolebensversicherung zahlt nicht
Anwaltshaftung
Anwalt Falschberatung
Wer zahlt Anwaltskosten?
Arzthaftungsrecht
Behandlungsfehler
Ausländerrecht
Aufenthaltsrecht und Einbürgerung
Familienzusammenführung
Bankrecht
Bausparkasse kündigt
Falschberatung Geldanlage
Kreditbearbeitungsgebühren
Restschuldversicherung widerrufen
Schiffsfonds Probleme
Vorfälligkeitsentschädigung
Widerruf Darlehensvertrag
Baurecht & Bauordnungsrecht
Abrissgenehmigung
Bauordnungsmaßnahmen
Erteilung eines Bauvorbescheids
Erteilung einer Baugenehmigung
Nachbarklage
Normenkontrolle
Beamtenrecht
Beendigung des Beamtenverhältnisses
Beförderung bei Beamten
Besoldung
Zugverspätung


Trennungsunterhaltsrechner – Unterhalt bis zur Scheidung

Erfahre, wie Trennungsunterhalt bis zur Scheidung berechnet wird.

Was ist Trennungsunterhalt?

Der Trennungsunterhaltsanspruch besteht während einer genau eingegrenzten Zeit der Ehe. Im Grunde markiert er das Ende der Ehe, denn Du lebst bereits von Deinem Ehemann oder Deiner Ehefrau getrennt. Vom Beginn dieser Trennungszeit, die bis zur Scheidung mindestens ein Jahr bestehen muss, bis zu ihrem Ende sieht das Familienrecht den Trennungsunterhaltsanspruch vor. Er ist so zu berechnen, dass der Standard der Ehe möglichst für beide gleich bleibt.

Der Grund für diese großzügige Regelung beim Trennungsunterhalt liegt in der Idee des Gesetzgebers, dass die Trennung vielleicht doch wieder zur Versöhnung führt. Dann kannst Du mit Deinem Partner oder Deiner Partnerin auf einem ähnlichen Level weiterleben.

Wann habe ich einen Anspruch auf Trennungsunterhalt?

Wichtigstes Merkmal für den Trennungsunterhalt ist die Aufhebung der häuslichen Gemeinschaft. Du schaffst dafür einen Freiraum zwischen Dir und Deinem Ehemann oder Deiner Ehefrau. Dies kann sogar in der gemeinsamen Wohnung oder dem Haus sein.

Wichtig: Du musst nicht öffentlich bekannt geben, dass Du Dich getrennt hast. Aber zumindest Dein Partner sollte eindeutig wissen, was der Umzug ins Gästezimmer und die Aufteilung der Fächer im Kühlschrank zu bedeuten haben. An der Hochzeit, der Trennung und der Scheidung sind immer mindestens zwei Personen beteiligt. Ab sofort lebt Ihr nicht mehr wie ein Ehepaar zusammen, sondern es gleicht mehr einer Wohngemeinschaft.

Was sind die Voraussetzungen des Trennungsunterhalts?

Die Voraussetzungen für den Unterhalt bei Trennung sind weniger streng als für den nachehelichen Ehegattenunterhalt.

Wichtig sind folgende Merkmale:

  • Es besteht eine Ehe.
  • Die häusliche Gemeinschaft ist beendet. Das geht auch in der gemeinsamen Wohnung.
  • Diejenige Person, die Trennungsunterhalt zahlen soll, muss mehr verdienen als die Person, die ihn fordert.

Traditionell hat früher die Ehefrau für die Trennungszeit Unterhalt gefordert. Dies ist überholt. Auch als Ehemann hast Du Anspruch auf Trennungsunterhalt. Durch die Anerkennung gleichgeschlechtlicher Ehen kommt es darauf ohnehin nicht mehr an.

Wann muss ich Trennungsunterhalt zahlen?

Wenn Du mehr verdienst als Dein Ehepartner, dann musst Du diese Differenz ausgleichen. Bis zur Scheidung zählt der Standard während der Ehezeit. Daran sollen beide teilhaben können. Liegt Dein Einkommen also höher, dann wirst Du zahlen müssen. Auch für ein Kind ist mit einer entsprechenden Unterhaltsforderung zu rechnen.

Mein Anspruch, wenn ich eigenes Einkommen habe

Bei eigenem Einkommen kommt es darauf an, aus welcher Quelle es stammt. Es gibt verschiedene Berechnungsformeln und Tabellen, die Dir dabei einen groben Überblick geben. Für die genauen Ansprüche solltest Du schnellstmöglich einen Rechtsanwalt fragen. Es gibt viele Ausnahmen, die auf die Höhe des Unterhalts Einfluss haben. Damit dies nicht zu Deinem Nachteil geschieht, ist der professionelle Rat unverzichtbar.

Wie berechnet sich die Höhe des Unterhalts?

Um den Trennungsunterhalt zu berechnen, klärst Du zunächst den Bedarf. Haben beide eigenes Einkommen, ist dieser schwieriger zu errechnen als mit nur einem Verdienst. Außerdem müssen gemeinsame Schulden mit laufenden Raten vom Einkommen abgezogen werden.

Grob gerechnet stehen Dir 3/7 des anderen Einkommens zu, wenn Du keinen eigenen Verdienst hast. Ebenfalls 3/7 werden aus der Differenz zwischen Deinem Verdienst und dem des Partners berechnet, wenn es eine Doppelverdiener-Ehe ist. Dazu muss das Einkommen aber bereinigt werden um alle zulässigen und tatsächlich vorhandenen Abzüge, die das Eheleben bereits geprägt haben.

Wenn Kinder da sind – was ändert sich beim Unterhalt?

Sind sie minderjährig und haben kein eigenes Einkommen, so steht ihnen natürlich ebenfalls ein Unterhaltsanspruch zu. Dieser richtet sich gegen beide Elternteile. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass sich Dein Trennungsunterhaltsanspruch verringert. Abhängig davon, wo Dein Kind lebt, kann dies sogar bedeuten, dass Du nun selbst unterhaltspflichtig bist.

Habe ich Anspruch auf Selbstbehalt?

Wenn Du den Trennungsunterhalt berechnen willst, ist auch der Selbstbehalt zu berücksichtigen. Der Selbstbehalt bleibt den Unterhaltspflichtigen vorbehalten. Unter Selbstbehalt ist ein Mindestbetrag zu verstehen, von dem der Unterhaltspflichtige jeden Monat leben muss. Die genaue Höhe ergibt sich aus den Unterhaltstabellen. Unterhalt für minderjährige Kinder reduziert den Betrag auf den notwendigen Selbstbehalt, volljährige Kinder und Ehegatten auf den angemessenen Selbstbehalt. Bist Du erwerbstätig, steht Dir im Vergleich zu jemandem ohne Erwerbseinkommen ein höherer Selbstbehalt zu. Allerdings werden alle Einnahmen innerhalb eines Jahres angerechnet und in den Monatsdurchschnitt einbezogen.  

Wie lange erhalte ich Trennungsunterhalt?

Dein Anspruch auf Unterhalt während der Trennung kann aus verschiedenen Gründen enden:

  • Du versöhnst Dich wieder.
  • Die Scheidung wird rechtskräftig.
  • Du verdienst durch eine neue Arbeit genug, dass keine Differenz mehr ausgeglichen werden muss.
  • Die Trennungszeit dauert weit über das Trennungsjahr hinaus. Dir ist zuzumuten, Dich nun doch um eigenes Einkommen in ausreichender Höhe zu bemühen.

Rund um den Trennungsunterhalt ist viel zu beachten. Sachkundige Berechnungen können darüber entscheiden, ob Du während der Trennung zahlen musst oder ob Du Unterhalt erhältst. FragRobin bringt Dich in Kontakt zu seinen Partneranwälten mit Erfahrung im Familienrecht. Die kostenlose Ersteinschätzung gibt Dir eine erste Orientierung.

Diese Themen könnten Dich auch interessieren

Scheidung

Sorgerecht

Bekannt aus: