Kostenloser Kundenservice
Mo.-Fr. 9 bis 18 Uhr

Inkassogebühren zu hoch?

Prüfe jetzt, wie Du am besten vorgehst!


Mitglied bei:
Garantie:
100% kostenlos
einfach & sicher
SSL-Datensicherheit
FragRobin ist bekannt aus:

Das sagen unsere Kunden:
Wolfgang
Der Mitarbeiter war super freundlich und hat meinen Fall sehr schnell bearbeitet hatte gleich am nächsten Tag einen Termin bei meiner Anwältin. Sehr zu empfehlen!
Tina
Wurde gleich am nächsten Morgen angerufen und konnte mein Anliegen besprechen und man hat mir einen kompetenten Anwalt vermittelt. Es war eilig und der Termin wurde sogar am selben Tag ermöglicht.
Oldenburg
Super schnelle Hilfe, ich war sehr begeister. Auch der Termin beim Rechtsanwalt sehr schnell. Und die Beratung , bin sehr zufrieden.

Passende Inkassorechts-Anwälte in Deiner Nähe

PLZ/Ort
Rechtsschutzvers.
Keine
Rechtsgebiet
Bitte auswählen
Dein Fall
Bitte auswählen
Dein Fall
Bitte auswählen
Anwälte vergleichen kostenlos & unverbindlich
  • Keine
  • Advocard Rechtsschutz
  • ADAC Rechtsschutz
  • Allianz Rechtsschutz
  • Allrecht Rechtsschutz
  • ARAG Rechtsschutz
  • Asstel Rechtsschutz
  • Auxilia Rechtsschutz
  • Axa Rechtsschutz
  • BBV Rechtsschutz
  • BGV Badische Rechtsschutz
  • Bruderhilfe Rechtsschutz / Pax-Familienfürsorge
  • Concordia Rechtsschutz
  • Continentale Rechtsschutz (ConJure)
  • DA Direkt Rechtsschutz
  • DAS Rechtsschutz
  • DBV Rechtsschutz
  • Debeka Rechtsschutz
  • Deurag Rechtsschutz
  • Deutscher Ring Rechtsschutz
  • DEVK Rechtsschutz
  • DFV Rechtsschutz
  • Direct Line Rechtsschutz
  • DMB Rechtsschutz
  • GVO Gegenseitigkeit
  • Hanse Merkur Rechtsschutz
  • HDI Gerling Rechtsschutz
  • HUK24 Rechtsschutz
  • HUK Rechtsschutz
  • Ideal Rechtsschutz
  • Ideal Rechtsschutzversicherung
  • Itzehoer Rechtsschutz
  • Jurpartner Rechtsschutz
  • LSH Rechtsschutz
  • LVM Rechtsschutz
  • Mecklenburgische
  • Medien Rechtsschutz
  • Nürnberger Rechtsschutz
  • NRV Rechtsschutz
  • ÖSA Versicherungen
  • ÖRAG Rechtsschutz
  • R+V Rechtsschutz
  • Rechtsschutz Union / Alte Leipziger
  • Roland Rechtsschutz
  • Schleswiger Versicherung
  • VGH Rechtsschutz
  • VHV Rechtsschutz
  • WGV Schwäbische Allgemeine
  • Württembergische Rechtsschutz
  • WWK Lebensversicherung
  • Zürich Rechtsschutz / Zurich Rechtsschutz
  • Keines
  • Arbeitsrecht
  • Arzthaftungsrecht
  • Ausländerrecht
  • Bankrecht
  • Baurecht
  • Erbrecht
  • Familienrecht
  • Immobilienrecht
  • Kaufrecht
  • Markenrecht
  • Mietrecht
  • Patentrecht
  • Pflegerecht
  • Privates Baurecht
  • Reiserecht
  • Schulrecht
  • Sozialrecht
  • Steuerrecht
  • Strafrecht
  • Verkehrsrecht
  • Versicherungsrecht
  • Kein Fall
  • Abfindung
  • Abmahnung
  • Elternzeit
  • Arbeitszeugnis
  • Aufhebungsvertrag
  • Arbeitsvertrag
  • Beschäftigungsverbot
  • Mindestlohn
  • Kündigung im Mutterschutz
  • Kündigungsfrist
  • Änderungskündigung
  • Kündigung Wirksamkeit
  • Urlaubsabgeltung
  • Diskriminierung am Arbeitsplatz
  • Kein Fall
  • Behandlungsfehler
  • Kein Fall
  • Abschiebung
  • Familienzusammenführung
  • Kein Fall
  • Vorfälligkeitsentschädigung
  • Kündigung Bausparvertrag
  • Kein Fall
  • Klage auf Erteilung einer Baugenehmigung
  • Kein Fall
  • Pflichtanteil Erbe
  • Schenkung
  • Anfechtung Erklärung über Annahme / Ablehnung
  • Testament anfechten
  • Kein Fall
  • Scheidung
  • Ehevertrag
  • Kindesunterhalt
  • Sorgerecht
  • Auflösung Nichteheliche Lebensgemeinschaft
  • Kein Fall
  • Ruhestörung
  • Grundschuld/Hypothek
  • Immobilienkauf
  • Immissionsschutz
  • Kein Fall
  • Gewährleistung
  • Rücktritt vom Kaufvertrag
  • Kein Fall
  • Markenrechtsverletzung
  • Kein Fall
  • Räumungsklage
  • Mieterhöhung
  • Kein Fall
  • Patentrechtsverletzung
  • Kein Fall
  • Einordnung in einen bestimmen Pflegegrad
  • Kein Fall
  • Herstellungspflicht Bauvertrag
  • Vertragsgestaltung Bauvertrag
  • Architektenvertrag
  • Kein Fall
  • Zugverspätung und -Ausfall
  • Flugverspätung oder -Ausfall
  • Anspruch bei Reisemängeln
  • Kein Fall
  • Schulplatzklage
  • Kein Fall
  • BAföG
  • Hartz IV Bescheid Widerspruch
  • Kein Fall
  • Einspruch Steuerbescheid
  • Steuerstraftaten
  • Kein Fall
  • Fahrerflucht
  • Strafverteidigung
  • Kein Fall
  • Bußgeldbescheid wegen Alkohols am Steuer
  • Bußgeldbescheid wegen Überfahrens roten Ampel
  • Bußgeld wegen Geschwindigkeitsüberschreitung
  • Autounfall
  • Beschwerde Bußgeldbescheid
  • Kein Fall
  • Lebensversicherung Widerruf

Passende Anwälte werden geladen ...

0 Passende Anwälte für:
inkassorecht

Mehr Anwälte anzeigen

Isabell Olief
Kundenbetreuerin
FragRobin Kundenservice Hallo! Ich bin Isabell Olief und arbeite im Kundenservice von FragRobin. Falls Du bei der Auswahl des passenden Anwalts Hilfe benötigst, rufe mich einfach an oder schreibe mir eine Nachricht!
0800 800 30 08
Nachricht senden

Isabell Olief
Kundenbetreuerin
FragRobin Kundenservice Hallo! Ich bin Isabell Olief und arbeite im Kundenservice von FragRobin. Falls Du bei der Auswahl des passenden Anwalts Hilfe benötigst, rufe mich einfach an oder schreibe mir eine Nachricht!
0800 800 30 08
Nachricht senden

Nachricht an den Kundenservice

Schreibe uns kurz Deine Frage, wir melden uns so schnell es geht bei Dir zurück (werktags, 09:00 bis 18:00 Uhr).
Unser Kundenservice ist für Dich kostenlos!
Das sagen Kunden über FragRobin:
Rene C. „Super. Sehr nette Beratung, super schnell Termin beim Anwalt bekommen. Klage gewonnen. Super kann man nur empfehlen.“
Deine Vorteile:
Geprüfte Anwälte
100% Zufriedenheitsgarantie
Keine versteckten Kosten
Sichere Datenübertragung(SSL)
Deine Kontaktdaten
Ich stimme den AGB und Datenschutzbestimmungen zu
Senden
* Deine Nachricht wird direkt an den Anwalt oder Dienstleister geschickt, den Du ausgewählt hast. Deine Anfrage wird sicher verschlüsselt.
Deine Kontaktdaten
Ich stimme den AGB und Datenschutzbestimmungen zu
Fall-Daten senden
* Deine Nachricht wird direkt an den Anwalt oder Dienstleister geschickt, den Du ausgewählt hast. Deine Anfrage wird sicher verschlüsselt.
Das sagen Kunden über FragRobin:
Rene C. „Super. Sehr nette Beratung, super schnell Termin beim Anwalt bekommen. Klage gewonnen. Super kann man nur empfehlen.“
Deine Vorteile:
Geprüfte Anwälte
100% Zufriedenheitsgarantie
Keine versteckten Kosten
Sichere Datenübertragung(SSL)


Was sind Inkassogebühren?

Der Begriff "Inkasso" stammt aus der Betriebswirtschaftslehre. Inkasso bezeichnet den Einzug von Forderungen. Private und gewerbliche Gläubiger beauftragen Inkassounternehmen, um ihre Forderungen "einzutreiben". Es existieren keine festen Vergütungsregelungen für die Dienstleistungen von Inkassounternehmen. Die Vergütung orientiert sich oftmals am Rechtsanwaltsvergütungsgesetz. Die Vergütung steigt mit der Höhe der Forderung, die eingetrieben werden soll. Die Vergütung ist eine Pauschalvergütung, die vom Schuldner zu erstatten ist. Der Schuldner muss dem Gläubiger sämtliche Kosten ersetzen, die ihm im Rahmen der Rechtsverfolgung entstanden sind, §§ 280, 286 BGB. Die Erstattung der Inkassokosten darf gemäß
§ 4 Abs. 5 EGRDG nicht höher ausfallen als eine entsprechende Rechtsanwaltsvergütung. Ein Inkassoschreiben wird versendet, wenn der Gläubiger die offene Forderung mehrfach rechtmäßig angemahnt hat. Die Eintreibung des offenen Geldbetrags kann durch ein Inkassobüro oder einen Rechtsanwalt erfolgen. Das Inkassoschreiben dient dazu, den Schuldner über die offene Forderung aufzuklären. Zeitgleich wird der Schuldner dazu aufgefordert, den offenen Geldbetrag zu zahlen. Dieser besteht aus der Forderung und den Kosten für das Inkassounternehmen. Deshalb ist der vom Inkassobüro oder Anwalt geforderte Geldbetrag wesentlich höher als die ursprüngliche Forderung.

Warum sind Inkassogebühren oft zu hoch?

Inkassokosten sind oftmals viel zu hoch. Mit den Inkassogebühren erwirtschaften Inkassobüros ihren Gewinn. Die Zahlungen, die Du leistest, werden zum Teil einbehalten. Dies führt dazu, dass die Inkassogebühren von einigen Unternehmen unzulässigerweise recht "großzügig" berechnet werden.

Wann sind Inkassogebühren unzulässig?

Denk daran, dass die Inkassokosten nicht höher ausfallen dürfen als die Kosten für einen Rechtsanwalt. Diese bestimmen sich nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz. Das Inkassobüro darf eine Auslagenpauschale maximal in Höhe von 20 Euro erheben - dieser Pauschalbetrag beinhaltet die Kosten für Telefonate, Briefpapier und Ähnliches. Außerdem darf Umsatzsteuer erhoben werden. Deren Erhebung ist aber nur eingeschränkt zulässig. Zusätzliche Gebühren für Telefonanrufe dürfen nicht erhoben werden. Wenn bereits ein Vollstreckungsbescheid gegen Dich erlassen wurde und das Inkassobüro Dich erneut zur Zahlung auffordert, dürfen keine erneuten Inkassokosten erhoben werden.

Viele Inkassobüros verlangen Kontoführungsgebühren. Diese sind jedoch unzulässig. Wenn das Inkassobüro gegen Dich vorgeht und anschließend noch einmal einen Rechtsanwalt beauftragt, dürfen keine zusätzlichen Kosten erhoben werden. Du musst nur die Kosten für den Rechtsanwalt erstatten, nicht aber für vorgerichtliche Inkassogebühren. Diese Kosten entfallen rückwirkend. Wenn ein Vollstreckungs- oder Mahnbescheid ergangen ist, dürfen maximal 25 Euro berechnet werden. Dies betrifft sowohl das Porto als auch den Vordruck für den Mahnantrag. Kosten für die Übersendung einer Forderungsaufstellung dürfen nicht erhoben werden. Deren Versand ist gemäß § 305 Abs. 1 Insolvenzordnung (InsO) kostenfrei.

Wann muss ich die Gebühren wirklich zahlen?

Wenn ein Inkassobüro Vollstreckungsmaßnahmen gegen Dich einleitet, entstehen für jeden Vollstreckungsversuch Kosten. Bei mehreren Vollstreckungsversuchen musst Du daher mehrfach Kosten übernehmen. Die Kosten für einen Gerichtsvollzieher musst Du auf Nachweis erstatten. Die Kosten für einen Mahn- oder Vollstreckungsbescheid sind nur bis maximal 25 Euro zu erstatten. Zustellungskosten für Schriftstücke musst Du bezahlen. Darunter fallen insbesondere Kosten für vorläufige Zahlungsverbote, die durch den Gerichtsvollzieher zugestellt werden. Ermittlungskosten für Anfragen im Schuldnerregister, beim Einwohnermeldeamt oder beim Gewerberegister dürfen erhoben werden. Diese Kosten müssen jedoch nachgewiesen werden. Wenn keine Kosten angefallen sind, musst Du diese auch nicht bezahlen. Wenn Bankrücklastschriftkosten angefallen sind, muss ebenfalls ein Nachweis erbracht werden. Ratenzahlungs- und Vergleichsgebühren sind zulässig. Inkassogebühren dürfen aber nur dann erhoben werden, wenn Du Dich freiwillig darauf eingelassen hast. Die Ratenzahlungsvereinbarung muss eine Klausel beinhalten, die auf die Kosten hinweist. Einer solchen Kostenübernahme solltest Du niemals zustimmen, da Du nicht dazu verpflichtet bist.

Was geschieht nach Erhalt eines Inkassoschreibens?

Wenn Du ein Inkassoschreiben erhalten hast, solltest Du umgehend handeln. Einfach nicht zu zahlen oder das Schreiben zu ignorieren, wäre verantwortungslos. Die Gebühren werden immer weiter ansteigen. Es ist ebenfalls möglich, dass Du verklagt wirst. Wenn Du nicht reagierst, bekommst Du im Regelfall ein zweites Schreiben. In diesem wird Dir angeboten, dass Du den offenen Betrag in Raten zahlst.

Du solltest nach Erhalt eines Inkassoschreibens umgehend prüfen, ob die titulierte Forderung existiert. Denk daran, dass titulierte Forderungen erst nach 30 Jahren verjähren. Wenn Du keine Unterlagen findest, kannst Du das Inkassounternehmen kontaktieren und darum bitten, dass die Forderung nachgewiesen wird. Wenn Du nach dem zweiten Schreiben wieder nicht reagierst, musst Du mit einem gerichtlichen Mahnverfahren rechnen. Der Mahnprozess wird erst dann gestoppt, wenn Du den Geldbetrag innerhalb der Frist überweist. Durch die Einleitung eines Inkassoverfahrens kann es sein, dass Deine Daten an Auskunfteien wie die Schufa weitergegeben werden. Deine Bonität verschlechtert sich - viele Unternehmen und Banken werden daraufhin keine Verträge mehr mit Dir abschließen.

Wie kann ich gegen unzulässige Inkassokosten vorgehen?

Wenn Du Inkassogebühren bezahlen sollst, solltest Du prüfen, ob die Forderungsaufstellung rechtswirksam aufgestellt wurde. Wenn die Gebühren nicht getrennt und ordnungsgemäß ausgewiesen wurden, kannst Du diese nicht prüfen. Fordere ein detailliertes Forderungsverzeichnis, in dem die Inkassogebühren und sonstige Kosten getrennt aufgeführt sind.

Es ist die Pflicht des Inkassobüros, die Forderungen nachzuweisen. Versuche erst gar nicht anzurufen - dies ist sinnlos. Schreibe einen Brief und erstelle eine Gegenrechnung. Stelle klar, welche Forderungen Du anerkennst und welche nicht. Stelle dar, für welche Kosten Du einen Nachweis erhalten möchtest. Teile dem Inkassobüro mit, dass Du die berechtigten Forderungen umgehend überweist, den Restbetrag aber bestreitest und die Forderung dahingehend für erledigt betrachtest. Überweise den unstreitigen Betrag innerhalb von drei Tagen und vergiss den Verwendungszweck nicht. Weitere Schreiben kannst Du lesen, solltest Du aber - ohne Nachweise - nicht weiter beachten. Sobald ein Schriftstück vom Gericht eingeht, musst Du jedoch umgehend handeln. Achte dabei auf die Fristen, die zumeist auf der Rückseite des Schreibens abgedruckt sind.

Warum und wann ist juristische Unterstützung wichtig?

Wenn Du den Überblick über Deine Forderungen verloren oder eine unberechtigte Forderung erhalten hast, solltest Du umgehend einen Rechtsanwalt kontaktieren. Bei FragRobin erhältst Du eine kostenlose Erstberatung. Kontaktiere uns jetzt!

Kostenlose Service-Hotline: 0800 800 30 08

Diese Themen könnten Dich auch interessieren

Inkasso-Brief

Beratung & Terminvereinbarung

Gerne helfen wir Dir auch telefonisch
Mo. bis Fr. 09:00 - 18:00 Uhr

kostenlos & unverbindlich

0800 800 300 8 Jetzt anrufen

Kostenlose Online-Prüfung

Beantworte jetzt ein paar einfache Fragen zu Deinen Fall. Du erhältst sofort eine kostenlose ausführliche Online-Analyse und Vorschläge für ein weiteres Vorgehen.

Dauer 1-2 Minuten.

weiter >
schließen

FragRobin prüft Deinen Fall

Daten werden verarbeitet
Fallanalyse wird erstellt
Verfügbarkeit telefonische Ersteinschätzung
Passende Anwälte werden gesucht
100% Zufriedenheitsgarantie
Echte Anwaltsbewertungen
Keine versteckten Kosten
Erstberatung bei einem Anwalt