• Arbeitsrecht
  • Familienrecht
  • Mietrecht
  • Verkehrsrecht
  • Versicherungsrecht

  • Anwaltshaftung
  • Arzthaftungsrecht
  • Ausländerrecht
  • Bankrecht
  • Beamtenrecht
  • Betreuungsrecht
  • Erbrecht
  • Forderungseinzug & Inkassorecht
  • Gewerblicher Rechtsschutz
  • Immobilienrecht
  • Insolvenzrecht
  • Kaufrecht
  • Reiserecht
  • Schadensersatz & Schmerzensgeld
  • Schul- und Hochschulrecht
  • Sozialrecht
  • Sportrecht
  • Steuerrecht
  • Strafrecht
  • Transportrecht
  • Vertragsrecht
  • Zivilprozessrecht
Anwaltshaftung Anwalt Falschberatung
Wer zahlt Anwaltskosten?
Arzthaftungsrecht Behandlungsfehler
Ausländerrecht Aufenthaltsrecht und Einbürgerung
Familienzusammenführung
Bankrecht Bausparkasse kündigt
Falschberatung Geldanlage
Kreditbearbeitungsgebühren
Restschuldversicherung widerrufen
Schiffsfonds Probleme
Vorfälligkeitsentschädigung
Widerruf Darlehensvertrag
Beamtenrecht Beförderung
Einstellungen Öffentlicher Dienst
Betreuungsrecht Entmündigung
Seniorenberatung
Erbrecht Erbe ausschlagen
Pflichtteil
Schenkung
Testament anfechten
Forderungseinzug & Inkassorecht Inkasso-Brief
Inkassogebühren
Gewerblicher Rechtsschutz Abmahnung Ebay
Abmahnung Facebook
Abmahnung Filesharing
Abmahnung Filme
Abmahnung Musikdownload
Bilder Abmahnung
GEMA Rechner
Geschmacksmustergesetz
Textklau im Internet
YouTube Abmahnung
Immobilienrecht Architekten-Honorar
Nachbarschaftsrecht
Ruhestörung
Insolvenzrecht Privatinsolvenz: Ablauf
Kaufrecht Gewährleistung
Rücktritt vom Kaufvertrag
Reiserecht Reisemängel Ansprüche
Skiunfall
Schadensersatz & Schmerzensgeld Beleidigung im Internet
Cybermobbing-Strafen
Schmerzensgeld bei Autounfall
Schmerzensgeld bei Körperverletzung
Schul- und Hochschulrecht Schulplatz einklagen
Studienplatzklage
Widerspruch gegen Nichtversetzung
Sozialrecht BAföG
Hartz IV Sanktionen Widerspruch
Widerspruch Schwerbehinderung
Wohngeldrechner
Sportrecht Sportunfall: Wer zahlt?
Steuerrecht Einspruch Steuerbescheid
Strafrecht Fahrerflucht
Steuerhinterziehung Strafe
Strafbefehl
Was passiert bei einer Anzeige
Transportrecht Paket verschwunden
Transportschaden
Vertragsrecht Branchenbuch Abzocke
Zivilprozessrecht Einstweiliger Rechtsschutz
Mahnverfahren
Widerspruch Klage


Was passiert bei einer Anzeige?

Warum Du nicht auf juristische Unterstützung verzichten solltest!

Wann erhalte ich eine Strafanzeige?

Hast Du eine vermeintliche Straftat begangen, kann das Opfer gegen Dich eine Strafanzeige erstatten. Eine Strafanzeige ist ein Hinweis darauf, dass eine Straftat begangen worden sein könnte. Eine Strafanzeige kann jeder erstatten. Solltest du also die Mitteilung erhalten, dass eine Strafanzeige gegen Dich erstattet wurde, wirst Du zunächst nur verdächtigt, etwas Verbotenes getan zu haben.

Was passiert bei einer Anzeige?

Es wird nun gegen und für Dich ermittelt. Das nennt man Ermittlungsverfahren. Hat das Opfer bei der Polizei Strafanzeige gestellt, ermittelt häufig nur die Polizei. Aber auch die Staatsanwaltschaft kann ermitteln. Wer tatsächlich ermittelt, macht für Dich als Angezeigter keinen Unterschied. Die Staatsanwaltschaft oder Polizei versucht nach der Anzeige in Erfahrung zu bringen, was genau passiert ist. Sie untersuchen, welche Umstände tatsächlich bei dem angezeigten Tathergang vorgelegen haben und versuchen unter anderem Antworten auf die folgenden Fragen zu finden: Wer war beteiligt? Wer hat in Notwehr gehandelt? Welche strafbaren Handlungen wurden tatsächlich begangen? Außerdem sichern sie Beweise. Dabei verlassen sich die Behörden nicht nur auf die Aussage des Opfers. Es werden auch Zeugen gehört, Fotobeweise genommen und auch Du wirst zur Aussage gebeten.

Diese Aussage ist freiwillig. Du musst nicht bei der Polizei oder Staatsanwaltschaft aussagen. In vielen Fällen ist es jedoch ratsam, der Ladung zur Aussage nachzugehen - sonst steht in der Ermittlungsakte nur die Darstellung des Opfers oder eines Zeugen. Die müssen nicht richtig sein und können Dich unangemessen belasten.

Wichtig: Du bist noch nicht angeklagt, es ist daher nicht unbedingt notwendig, dass Du zu einem Rechtsanwalt gehst. Die Polizei oder die Staatsanwaltschaft wird Dich jedoch zu einer Aussage laden. Eine anwaltliche Beratung vor der Aussage, kann Dir helfen, die Geschehnisse richtig darzustellen.

Mit welchen weiiteren Konsequenzen muss ich nach einer Anzeige rechnen?

Der erste Schritt der Ermittlungsbehörden wird oft die Anhörung von Zeugen, Opfern und vermeintlichen Täter sein. Du wirst also häufig eine Ladung zur Aussage bei der Polizei oder bei der Staatsanwaltschaft erhalten. Du bist nicht verpflichtet, zu erscheinen. Solltest Du nicht auf die Vorladung reagieren, darfst Du nicht zur Aussage gezwungen werden.

Vor der Aussage musst du ordnungsgemäß belehrt werden. Die Belehrung sollte enthalten, dass man nicht verpflichtet ist, auszusagen, man sich nicht selbst belasten muss, dass es einem frei steht, einen Rechtsbeistand hinzuzuziehen und dass frühere Aussagen die Selbstbelastungsfreiheit in dieser Aussage nicht beeinflussen. Solltest Du falsch oder gar nicht belehrt werden, hat das für Dich keine Nachteile. Du solltest es Deinem Rechtsanwalt aber später mitteilen.

Was passiert bei einer Anzeige? Kontaktiere uns jetzt für die genaue Analyse Deines Falls!

Darf meine Wohnung aufgrund einer Strafanzeige durchsucht werden?

Die Polizei kann im Zuge der Ermittlung eine Wohnungsdurchsuchung veranlassen. Diese kann jedoch nur mit der Anordnung des zuständigen Ermittlungsrichters durchgeführt werden.

Wenn der richterliche Beschluss vorliegt, müssen die Beamten in die Wohnung gelassen werden. Liegt ein solcher Beschluss nicht vor, dann müssen Beamte nur in die Wohnung gelassen werden, wenn die Gefahr eines Beweismittelverlusts besteht und eine rechtzeitige gerichtliche Entscheidung nicht möglich ist. Die Anforderungen sind streng und liegen nur in seltenen Fällen vor. Grundsätzlich hast Du ein Recht darauf, dass Behörden nicht in deine Wohnung kommen. Ausnahmen gelten nur, wenn es gesetzlich erlaubt ist oder ein Richter sich mit der Sache befasst hat. Falls Deine Wohnung durchsucht worden sein sollte, hast Du das Recht, Dir eine Bescheinigung von den Beamten ausstellen zu lassen, welche den Grund der Durchsuchung bezeichnet. Diese kannst Du dann später Deinen Rechtsanwalt übergeben.

Was darf durchsucht werden?

Die Durchsuchung von Unterlagen, Computern, Festplatten oder USB-Sticks ist nur mit Genehmigung des Bewohners erlaubt, wenn die Polizei die Wohnung durchsucht. Sie können aber bei der Durchsuchung beschlagnahmt und versiegelt und der Staatsanwaltschaft übergeben werden. Wird die Wohnung direkt von der Staatsanwaltschaft oder einer Ermittlungsperson durchsucht, kann dies auch ohne Genehmigung des Bewohners der Wohnung geschehen.

Was passiert, nachdem die Polizei ihre Ermittlungen abgeschlossen hat?

Die Polizei übergibt die gesammelten Beweise und Aussagen an die Staatsanwaltschaft. Die Staatsanwaltschaft entscheidet dann, ob sie Klage erhebt oder das Verfahren einstellt. Wird das Verfahren eingestellt erhältst Du eine schriftliche Mitteilung. Wenn die Staatsanwaltschaft aufgrund der gesammelten Beweise Anklage erhebt, prüft das Gericht in einem Zwischenverfahren, ob die Anklage begründet ist. Der Angeklagte wird im Zwischenverfahren nicht angehört. Wenn das Gericht der Meinung ist, dass es zu einer Verurteilung kommen kann, eröffnet es das Hauptverfahren - oder auch Strafverfahren. Das Gericht verschickt den sogenannten Eröffnungsbeschluss an den Angeklagten und fordert ihn auf, zu dem Hauptverfahren zu erscheinen.

Bei bestimmten Anklagen gemäß § 140 der Strafprozessordnung (StPO) muss der Beschuldigte einen Verteidiger haben. Wenn der Angeklagte nach Zustellung des Eröffnungsbeschlusses innerhalb der vom Gericht festgelegten Frist keinen Anwalt benennt, bestimmt das Gericht einen Pflichtverteidiger. Der Angeklagte kann auch seinen Wahlverteidiger oder einen anderen Anwalt als Pflichtverteidiger vorschlagen. In den meisten Fällen folgt das Gericht dem Vorschlag, sodass sich der Angeklagte seinen Pflichtverteidiger selbst aussuchen kann.

Warum benötige ich anwaltliche Unterstützung?

Was passiert bei einer Anzeige? Ein Rechtsanwalt kann helfen!

Mit einer Anzeige ist nicht zu spaßen, denn sie kann viele Konsequenzen mit sich bringen. Deshalb solltest Du nicht auf anwaltlichen Rat verzichten.

FragRobin bietet Dir eine kostenlose Erstberatung bei einem Top-Anwalt! Er kann Dir sagen, wie Du im Falle einer Anzeige vorgehen solltest.

Ruf uns an und vereinbare einen kostenlosen und unverbindlichen Erstberatungs-Termin bei einem Rechtsanwalt für Strafrecht in Deiner Nähe:

Kostenlose Service-Hotline: 0800 800 30 08 (Mo.-Fr. 09:30-18:30 Uhr)

Diese Themen könnten Dich auch interessieren

Fahrerflucht

Körperverletzung

Bekannt aus: