Arbeitsrecht
Abfindungsrechner
Abmahnung
Änderungskündigung
Arbeitslosengeldrechner
Arbeitsvertrag
Arbeitszeugnis
Aufhebungsvertrag
Befristungskontrolle
Beschäftigungsverbot bei Schwangerschaft
Diskriminierung am Arbeitsplatz
Elternzeit
Kündigung: Fristen berechnen
Kündigung: Wirksamkeit
Leiharbeit
Mindestlohn
Mutterschaftsgeld
Mutterschutzgesetz
Nettoabfindung
Tarifvertrag
Urlaubsabgeltung
Wettbewerbsverbot
Familienrecht
Ehegattenunterhalt
Ehevertrag
Nichteheliche Lebensgemeinschaft
Scheidung
Sorgerecht
Trennungsunterhaltsrechner
Unterhaltsrechner
Vaterschaft
Zugewinnausgleich-Berechnung
Mietrecht
Außerordentliche Wohnungskündigung
Kaution einbehalten
Kündigung durch Vermieter
Kündigung wegen Eigenbedarf
Mieterhöhung
Mietmängel
Mietminderung Baulärm
Mietminderung Schimmel
Mietpreisbremse
Nebenkosten
Räumungsklage
Schönheitsreparatur
Untervermietung erlaubt
Verkehrsrecht
Autounfall
Beschwerde gegen Bußgeldbescheid
Bußgeldrechner: Alkohol am Steuer
Bußgeldrechner: Geschwindigkeitsüberschreitung
Bußgeldrechner: Rote Ampel überfahren
Bussgeldkatalog Radfahrer
Fahrerlaubnisentziehung
Fahrverbot
Versicherungsrecht
Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt nicht
Gebäudeversicherung zahlt nicht
Hausratversicherung zahlt nicht
Kfz-Versicherung zahlt nicht
Lebensversicherung Widerruf
Private Krankenversicherung kündigt
Risikolebensversicherung zahlt nicht
Anwaltshaftung
Anwalt Falschberatung
Wer zahlt Anwaltskosten?
Arzthaftungsrecht
Behandlungsfehler
Ausländerrecht
Aufenthaltsrecht und Einbürgerung
Familienzusammenführung
Bankrecht
Bausparkasse kündigt
Falschberatung Geldanlage
Kreditbearbeitungsgebühren
Restschuldversicherung widerrufen
Schiffsfonds Probleme
Vorfälligkeitsentschädigung
Widerruf Darlehensvertrag
Baurecht & Bauordnungsrecht
Abrissgenehmigung
Bauordnungsmaßnahmen
Erteilung eines Bauvorbescheids
Erteilung einer Baugenehmigung
Nachbarklage
Normenkontrolle
Beamtenrecht
Beendigung des Beamtenverhältnisses
Beförderung bei Beamten
Besoldung
Zugverspätung


Abmahnung Social Media

Du wurdest wegen eines Fotos bei Facebook abgemahnt? Jetzt richtig handeln!

Was ist Urheberrecht?

Die Social-Media Abmahnung betrifft meistens die Verletzung von Urheberrechten. Was aber ist das Urheberrecht?

Urheberrecht fasst die Rechte zusammen, die Dir an Deinem geistigen Eigentum zustehen. Wenn Du also etwas erschaffst, das nicht seinerseits die Kopie eines bereits bestehenden Werks ist, dann bist Du der Urheber oder die Urheberin. Etwas schöpferische Energie ist erforderlich und Du musst schon über die reine Idee im stillen Kämmerlein hinauskommen. Genialität wie bei Leonardo da Vinci ist aber nicht erforderlich. Du brauchst nicht auf dem Level einer Mona Lisa zu arbeiten.

Übrigens kannst Du das Urheberrecht nicht übertragen oder aufgeben. Es endet erst 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers, wenn es nicht auf vorhandene Erben übergeht. Sollen also auch andere Deine Werke nutzen dürfen, dann gibst Du nur die Nutzungsrechte frei. Das Urheberrecht bleibt weiter bei Dir.

Was versteht man unter Social Media?

Mit Zugang zum Internet hast Du die Möglichkeit, Dich auf verschiedenen Plattformen zu bewegen, die zu den Sozialen Medien gezählt werden. Gemeinsam ist diesen Medien wie Facebook oder Twitter, dass hier der Inhalt durch die User erstellt wird.

Traditionelle Medien wie Zeitungen oder Fernsehen werden von Journalisten und Kreativen gefüllt. Diese präsentieren ihre Ergebnisse und Du als Nutzer kannst dann darauf reagieren. Das ist bei den Sozialen Medien anders. Du wirst zum aktiven Teil und trägst mit Deinen Beiträgen direkt zu ihren Inhalten bei.

Sind meine eigenen Bilder automatisch urheberrechtlich geschützt?

Das sind sie. Gerade Bilder erfüllen immer die Bedingungen für den Schutz des Urheberrechts. Zumindest gilt das bei absichtlich aufgenommenen Bildern. Das Affenselfie, bei dem der Fotograf nur die Kamera im Wald stehen lässt, erfüllt diese Bedingungen nicht.

Bei allen anderen veröffentlichten Bildern liegen die Urheberrechte bei Dir und da bleiben sie auch. Du kannst natürlich die Nutzungsrechte freigeben, wenn Du das Bild veröffentlichst. Selbst auf die Namensnennung kannst Du verzichten.

Ab wann verstoße ich gegen das Urheberrecht auf Social Media Kanälen?

Findest Du zum Beispiel auf Facebook ein tolles Bild, darfst Du es durchaus kopieren und als Hintergrund für Deinen PC nutzen. So eine private Kopie ist erlaubt. Ganz privat darfst Du es auch bearbeiten.

Schwieriger wird es, wenn Du es großzügig mit der ganzen Welt teilst. Hat der Fotograf es nicht vorher für die Weiterverwendung freigegeben, ist dies ein Verstoß gegen sein Urheberrecht. Dies gilt auch für Produktbilder, die zuvor ein Unternehmen bei einem Fotografen in Auftrag gegeben hat. Dann steht dem Unternehmen das Nutzungsrecht zu.

Welche Strafe droht bei Urheberrechtsverletzung bei Social Media?

Eine Urheberrechtsverletzung bei Social Media führt nicht selten zu einer Abmahnung durch den eigentlichen Urheber. Dieser hat gleich mehrere Forderungen:

  • Unterlassung,
  • Schadensersatz,
  • Kosten für die Abmahnung.

Grundsätzlich stehen ihm diese Forderungen auch zu, wenn es sich um eine echte Urheberrechtsverletzung handelt. Das bedeutet aber nicht, dass Du nun alles machen und zahlen musst, was der Anwalt in der Abmahnung fordert.

Wichtig: Viel Zeit bleibt Dir zwar bei den üblichen Fristen nicht, doch berate Dich mit Deinem eigenen Anwalt. FragRobin zeigt Dir den richtigen Medienanwalt in Deiner Nähe. So bekommst Du einen ersten Überblick, auf was Du nun ganz besonders achten musst.

Was mache ich, wenn ich eine Social-Media Abmahnung erhalte?

Du reagierst – aber richtig! Ignorieren ist ein Fehler, der sehr schnell teuer werden kann. Also unternimmst Du in Absprache mit Deinem Rechtsanwalt fristgerecht die erforderlichen Schritte.

  • Entferne das betreffende Bild, das zur Abmahnung führte.
  • Formuliere eine modifizierte Unterlassungserklärung. So stellst Du sicher, dass Dich der Urheber nicht kurzfristig vor Gericht bringt.
  • Warte danach ab oder beauftrage vorsorglich Deinen Anwalt, die Kosten für die Urheberrechtsverletzung zu verhandeln.

Gerade bei einer nicht geschäftlichen Nutzung des fremden Bildes lässt sich schwer berechnen, wie hoch denn nun der eigentliche Schaden ist. Du hast schließlich damit keinen Gewinn gemacht. Meistens wird dann eine Lizenzgebühr genommen, die Du sonst zahlen musst, wenn Du ordnungsgemäß mit dem Fotografen die Nutzung vereinbarst.

Was kann ich machen, wenn meine eigenen Bilder von anderen verwendet werden?

So wie andere Urheber Dich abmahnen können, steht Dir dieses Recht für Deine eigenen Werke ebenfalls zu. Solltest Du also feststellen, dass die tollen Bilder von Deiner Webseite oder aus Deinem Blog in den Social Media herumschwirren, dann kannst Du die Verantwortlichen abmahnen.

Es kommt natürlich immer darauf an, wie weit Du gehen willst. Vielleicht findest Du es gut, dass Deine Bilder von vielen geteilt und auf Facebook geliked werden. Dann reicht zumeist ein Hinweis, dass doch Dein Name genannt werden sollte.

Es besteht auch die Möglichkeit, die Entfernung der Bilder zu fordern. Im Ernstfall mahnst Du die Person ab, die sie verwendet. Deine Strategie ist immer eine Kostenfrage. Es ist ratsam, diese Möglichkeiten vorher mit einem erfahrenen Anwalt zu besprechen.

Darf ich fremde Bilder verwenden?

Es gibt kein generelles Verbot, die Bilder anderer Nutzer der Social Media zu verwenden. Bei allen kommt es darauf an, dass Du richtig vorgehst.

Wichtig ist, dass diese Bilder für die kostenlose Verwendung freigegeben wurden. Außerdem solltest Du klären, ob der Urheber namentlich genannt werden will. Manche legen darauf keinen Wert. Sie stellen ihre Bilder in Bildersammlungen frei zur Verfügung und verzichten darauf. Wenn Du nicht sicher bist, wähle lieber ein anderes Bild aus, bevor Du eine Social-Media Abmahnung riskierst.

Diese Themen könnten Dich auch interessieren

Bilder Abmahnung

Geschmacksmustergesetz

Abmahnung Filme

Bekannt aus: