• Arbeitsrecht
  • Familienrecht
  • Mietrecht
  • Verkehrsrecht
  • Versicherungsrecht

  • Anwaltshaftung
  • Arzthaftungsrecht
  • Ausländerrecht
  • Bankrecht
  • Beamtenrecht
  • Betreuungsrecht
  • Erbrecht
  • Forderungseinzug & Inkassorecht
  • Gewerblicher Rechtsschutz
  • Immobilienrecht
  • Insolvenzrecht
  • Kaufrecht
  • Reiserecht
  • Schadensersatz & Schmerzensgeld
  • Schul- und Hochschulrecht
  • Sozialrecht
  • Sportrecht
  • Steuerrecht
  • Strafrecht
  • Transportrecht
  • Vertragsrecht
  • Zivilprozessrecht
Anwaltshaftung Anwalt Falschberatung
Wer zahlt Anwaltskosten?
Arzthaftungsrecht Behandlungsfehler
Ausländerrecht Aufenthaltsrecht und Einbürgerung
Familienzusammenführung
Bankrecht Bausparkasse kündigt
Falschberatung Geldanlage
Kreditbearbeitungsgebühren
Restschuldversicherung widerrufen
Schiffsfonds Probleme
Vorfälligkeitsentschädigung
Widerruf Darlehensvertrag
Beamtenrecht Beförderung
Einstellungen Öffentlicher Dienst
Betreuungsrecht Entmündigung
Seniorenberatung
Erbrecht Erbe ausschlagen
Pflichtteil
Schenkung
Testament anfechten
Forderungseinzug & Inkassorecht Inkasso-Brief
Inkassogebühren
Gewerblicher Rechtsschutz Abmahnung Ebay
Abmahnung Facebook
Abmahnung Filesharing
Abmahnung Filme
Abmahnung Musikdownload
Bilder Abmahnung
GEMA Rechner
Geschmacksmustergesetz
Textklau im Internet
YouTube Abmahnung
Immobilienrecht Architekten-Honorar
Nachbarschaftsrecht
Ruhestörung
Insolvenzrecht Privatinsolvenz: Ablauf
Kaufrecht Gewährleistung
Rücktritt vom Kaufvertrag
Reiserecht Reisemängel Ansprüche
Skiunfall
Schadensersatz & Schmerzensgeld Beleidigung im Internet
Cybermobbing-Strafen
Schmerzensgeld bei Autounfall
Schmerzensgeld bei Körperverletzung
Schul- und Hochschulrecht Schulplatz einklagen
Studienplatzklage
Widerspruch gegen Nichtversetzung
Sozialrecht BAföG
Hartz IV Sanktionen Widerspruch
Widerspruch Schwerbehinderung
Wohngeldrechner
Sportrecht Sportunfall: Wer zahlt?
Steuerrecht Einspruch Steuerbescheid
Strafrecht Fahrerflucht
Steuerhinterziehung Strafe
Strafbefehl
Was passiert bei einer Anzeige
Transportrecht Paket verschwunden
Transportschaden
Vertragsrecht Branchenbuch Abzocke
Zivilprozessrecht Einstweiliger Rechtsschutz
Mahnverfahren
Widerspruch Klage


Autounfall?

Prüfe jetzt, worauf Du achten musst!

Wie gehe ich am Unfallort vor?

Nach einem Verkehrsunfall solltest Du Ruhe bewahren. Ein Blechschaden ist nicht schlimm. Viel schlimmer ist es, wenn Personen verletzt werden. In einem solchen Fall solltest Du umgehend einen Krankenwagen anrufen und darauf hinweisen, dass Du noch die Unfallstelle absichern musst. Schalte zunächst Deine Warnblinkanlage ein. Anschließend solltest Du Dir eine Warnweste anziehen. Diese findest Du im Kofferraum des Autos im Notfallkit. Aus diesem holst Du ebenfalls das Warndreieck. Halte das Warndreieck so vor Deinen Körper, dass es für andere Autofahrer klar sichtbar ist. Anschließend solltest du das Warndreieck so platzieren dass es gut erkennbar bleibt, den Verkehr jedoch nicht behindert. Eine genaue Regelung zum Abstand von der Unfallstelle zum Warndreieck gibt es nicht, dieser kann je nach Straßenbegebenheiten oder Dichte des Verkehrs variieren. Jedoch sollte mindestens ein Abstand von 50 Metern eingehalten werden, bei Autobahnen dienen Leitpfosten als Orientierung.

Das Aufstellen eines Warndreiecks ist notwendig, um Folgeunfälle zu vermeiden. Dies gilt umso mehr, wenn sich der Unfall in der Nähe von Kurven ereignet hat. Ist Dein Auto nur geringfügig beschädigt und noch fahrbar, solltest Du dieses aus der Gefahrenzone herausfahren - das ist wichtiger als die “Spuren” zu sichern. Du solltest Dich jedoch auf keinen Fall aus der Sichtweite der Unfallstelle entfernen. Dies kann als Fahrerflucht gewertet werden. Im Zweifelsfall könnte Dir die Staatsanwaltschaft vorwerfen, dass Du alkoholisiert warst und deshalb geflüchtet bist. Entferne ebenfalls auf keinen Fall Unfallspuren. Diese sind für Gerichte und Versicherungen nämlich absolut notwendig. Nach der Absicherung der Unfallstelle und dem Anrufen von 110 oder 112 solltest Du den verletzten Personen Erste Hilfe leisten und bis zum Eintreffen der Hilfskräfte warten.

Welche Informationen sollte ich einholen?

Am Unfallort solltest Du Dir die Ausweispapiere des Unfallgegners zeigen lassen. Wichtige Daten wie Vertragsnummer, Versicherer, Anschrift des Fahrzeughalters und Kennzeichen solltest Du aufschreiben oder abfotografieren. Halte Ort und Zeit des Unfalls fest und fotografiere die beteiligten Fahrzeuge. Du solltest Anschrift und Namen von Unfallzeugen notieren und anfangen einen Unfallbericht aufsetzen. Dieser sollte von sämtlichen Beteiligten unterzeichnet werden. Dies ist wichtig, um den Schaden Deiner Versicherung melden zu können. Übrigens: Wenn Dein Unfallgegner nicht weiß, wo er versichert ist, kannst Du einfach den Zentralruf der Autoversicherer anrufen!

Wann müssen Polizei und Versicherung einbezogen werden?

Du solltest nach einem Unfall Fotos von allen beteiligten Fahrzeugen anfertigen. Fotografiere sichtbare Folgen oder sonstige Spuren des Unfallhergangs. Versuche Fotos aus so vielen Perspektiven wie möglich zu machen. Fotografiere auch die Papiere des Unfallgegners. Wenn Du eine Unfallskizze anfertigst, sollte diese verständlich und nachvollziehbar sein. Zeichne Deine Unfallskizze so, dass durch diese eine Nachbildung des Unfallhergangs von Dritten möglich wäre. Sie sollte somit selbsterklärend sein.

Was muss ich bei Fotos und Unfallskizzen beachten?

Du solltest nach einem Unfall Fotos von allen beteiligten Fahrzeugen anfertigen. Fotografiere sichtbare Folgen oder sonstige Spuren des Unfallhergangs. Versuche Fotos aus so vielen Perspektiven wie möglich zu machen. Fotografiere auch die Papiere des Unfallgegners. Wenn Du eine Unfallskizze anfertigst, sollte diese verständlich und nachvollziehbar sein. Zeichne Deine Unfallskizze so, dass durch diese eine Nachbildung des Unfallhergangs von Dritten möglich wäre. Sie sollte somit selbsterklärend sein.

Was ist bei Autofahrten im Ausland zu beachten?

Vorfahrt missachtet und einen Unfall verursacht? Das kann Dir auch im Ausland passieren! Vor Autofahrten mit Deinem Auto im Ausland solltest Du Deine Versicherungsunterlagen checken. Prüfe, ob Dein Versicherungsschutz im betreffenden Staat gültig ist. Du solltest Dir eine grüne Versicherungskarte besorgen. Diese ist in Europa nicht vorgeschrieben - aber durchaus empfehlenswert. Diese grüne Versicherungskarte erhältst Du kostenlos bei Deiner Versicherung. Sie ist insbesondere für die folgenden Staaten nützlich:

Bosnien und Herzegowina, Albanien, Andorra, Estland, Bulgarien, Malta, Lettland, Rumänien, Polen, Mazedonien, Tschechien sowie Serbien und Montenegro.

Bei Fahrten im Ausland solltest Du einen europäischen Unfallbericht bei Dir haben - idealerweise in der Landessprache Deines Urlaubsziels. Wenn Deine Versicherung keinen sogenannten Schutzbrief umfasst, kannst Du einen solchen für Auslandsreisen erwerben. Ein Schutzbrief bietet Hilfe beim Abschleppen, bei Pannen oder auch bei dem Rücktransport Deines Fahrzeuges.

Was ist bei Autounfällen mit Personen aus dem Ausland zu beachten?

Wenn Du in einen Autounfall mit einer Person aus dem Ausland verwickelt bist, solltest Du einige Aspekte beachten. Wenn der ausländische Unfallbeteiligte aus einem EU-Staat oder der Schweiz, Norwegen, Liechtenstein oder Island stammt, erfolgt die Schadensabwicklung über die ausländische Versicherung. Diese hat einen Beauftragten in Deutschland, mit dem Du Deutsch sprechen kannst. Sollte sich der Beauftragte nach drei Monaten nicht bei Dir melden, wird die deutsche Entschädigungsstelle “Verkehrsopferhilfe" tätig. Den zuständigen Ansprechpartner ermittelst Du über den Zentralruf der Autoversicherer. Du solltest bei einem Unfallbeteiligten aus einem anderen Staat immer einen Rechtsanwalt einschalten. Dies gilt aber eigentlich bei jedem größeren Unfall. Egal, ob Bußgeld Unfall oder Schadensersatz: Ein Rechtsanwalt kann Deine Chancen ganz erheblich verbessern. Dies gilt insbesondere dann, wenn Du einen Führerschein auf Probe besitzt!

Kann ich bei einem Unfall auch nur meine Versicherungskarte oder meine Telefonnummer da lassen?

Kommt es zu einem Unfall in Deutschland, muss man am Unfallort warten, um seine Beteiligung feststellen lassen zu können. Entfernt man sich, ohne eine angemessene Zeit gewartet zu haben, kann man sich strafbar machen. Die Wartezeit kann dabei zehn Minuten bis zu einer Stunde sein. Wurde ausreichend gewartet, muss innerhalb weniger Stunden eine Meldung bei der nächsten Polizeidienststelle gemacht werden.

Es reicht nicht aus, wenn man nur seine Versicherungskarte oder seine Telefonnummer hinterlässt. Davon ist sogar dringend abzuraten, da man sich mit einem solchen Verhalten strafbar machen kann. Ist es aus berechtigten Gründen notwendig, den Unfallort zu verlassen, muss ebenfalls innerhalb weniger Stunden eine Meldung bei der nächsten Polizeidienststelle gemacht werden. Es muss das Kennzeichen des eigenen und des anderen Fahrzeuges, der Unfallort und Unfallzeit angegeben werden. Notiere Dir deshalb das Kennzeichen, Ort und Zeit, bevor Du weiter fährst oder ziehe gleich die Polizei hinzu.

Konnte man den Unfall gar nicht bemerken und entfernt sich vom Unfallort, ist das straffrei. Selbst wenn der Unfall später bemerkt wird.

Interessant ist es, dass man zwar dazu verpflichtet ist seine Beteiligung am Unfall feststellen zu lassen. Man ist jedoch nicht verpflichtet seinen Namen zu nennen oder sich auszuweisen. Dafür ist die Polizei zuständig.

Was sollte ich zusätzlich unbedingt beachten?

Egal, ob Vorfahrt missachtet oder Klage auf Schadensersatz: Nach einem Autounfall kannst Du in Situationen geraten, welche Dich finanziell und psychisch belasten. Versuche auf keinen Fall die Situation auf "eigene Faust" zu klären. Wenn Du mit der Polizei oder Zeugen sprichst, kannst Du Dich Deiner Verteidigungsmöglichkeiten berauben. Die Schuld am Unfall noch am Unfallort einzugestehen, kann zu Deinem Nachteil ausgelegt werden. Das kann dazu führen, dass Du statt "0 Euro" mehrere Tausend Euro bezahlen musst oder den entstanden Schaden nicht ersetzt bekommst.

Bei FragRobin erhältst Du eine kostenlose Erstberatung, die absolut unverbindlich ist. Nach einer ersten Einschätzung kannst Du entscheiden, ob Du die Hilfe des Rechtsanwalts beanspruchst oder nicht. Sei clever und kontaktiere rechtzeitig FragRobin!

Ruf uns einfach unter unserer kostenlose Service-Hotline an: 0800 800 30 08 

Bekannt aus: