• Arbeitsrecht
  • Familienrecht
  • Mietrecht
  • Verkehrsrecht
  • Versicherungsrecht

  • Anwaltshaftung
  • Arzthaftungsrecht
  • Ausländerrecht
  • Bankrecht
  • Beamtenrecht
  • Betreuungsrecht
  • Erbrecht
  • Forderungseinzug & Inkassorecht
  • Gewerblicher Rechtsschutz
  • Immobilienrecht
  • Insolvenzrecht
  • Kaufrecht
  • Reiserecht
  • Schadensersatz & Schmerzensgeld
  • Schul- und Hochschulrecht
  • Sozialrecht
  • Sportrecht
  • Steuerrecht
  • Strafrecht
  • Transportrecht
  • Vertragsrecht
  • Zivilprozessrecht
Anwaltshaftung Anwalt Falschberatung
Wer zahlt Anwaltskosten?
Arzthaftungsrecht Behandlungsfehler
Ausländerrecht Aufenthaltsrecht und Einbürgerung
Familienzusammenführung
Bankrecht Bausparkasse kündigt
Falschberatung Geldanlage
Kreditbearbeitungsgebühren
Restschuldversicherung widerrufen
Schiffsfonds Probleme
Vorfälligkeitsentschädigung
Widerruf Darlehensvertrag
Beamtenrecht Beförderung
Einstellungen Öffentlicher Dienst
Betreuungsrecht Entmündigung
Seniorenberatung
Erbrecht Erbe ausschlagen
Pflichtteil
Schenkung
Forderungseinzug & Inkassorecht Inkasso-Brief
Inkassogebühren
Gewerblicher Rechtsschutz Abmahnung Ebay
Abmahnung Facebook
Abmahnung Filesharing
Abmahnung Filme
Abmahnung Musikdownload
Bilder Abmahnung
GEMA Rechner
Geschmacksmustergesetz
Textklau im Internet
YouTube Abmahnung
Immobilienrecht Architekten-Honorar
Nachbarschaftsrecht
Ruhestörung
Insolvenzrecht Privatinsolvenz: Ablauf
Kaufrecht Gewährleistung
Rücktritt vom Kaufvertrag
Reiserecht Reisemängel Ansprüche
Skiunfall
Schadensersatz & Schmerzensgeld Beleidigung im Internet
Cybermobbing-Strafen
Schmerzensgeld bei Autounfall
Schmerzensgeld bei Körperverletzung
Schul- und Hochschulrecht Schulplatz einklagen
Studienplatzklage
Widerspruch gegen Nichtversetzung
Sozialrecht BAföG
Hartz IV Sanktionen Widerspruch
Widerspruch Schwerbehinderung
Wohngeldrechner
Sportrecht Sportunfall: Wer zahlt?
Steuerrecht Einspruch Steuerbescheid
Strafrecht Fahrerflucht
Steuerhinterziehung Strafe
Strafbefehl
Was passiert bei einer Anzeige
Transportrecht Paket verschwunden
Transportschaden
Vertragsrecht Branchenbuch Abzocke
Zivilprozessrecht Einstweiliger Rechtsschutz
Mahnverfahren
Widerspruch Klage


Geschwindigkeitsüberschreitung

Du wurdest geblitzt? So minimierst Du Dein Bußgeld!

Warum Du einen Bußgeldbescheid prüfen lassen solltest:

Lohnt es sich, gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einzulegen?

Ob auf der Autobahn oder innerhalb einer geschlossenen Ortschaft: Überall wird zu schnell gefahren. Kein Wunder, dass es unzählige Blitzer gibt, deren Zweck in der Überwachung von Temposündern liegt. Wer zu schnell gefahren ist und geblitzt wurde, muss ein Bußgeld zahlen.

Der Bußgeldkatalog sieht bei Geschwindigkeitsüberschreitungen teilweise drastische Strafen vor. Das Bußgeld sollte in berechtigten Situationen gezahlt werden. Bei besonders teuren Bescheiden sollte eine genauere Prüfung erfolgen, insbesondere wenn es um ein Fahrverbot und mehrere Punkte im Verkehrsregister geht. Ein Einspruch bzw. eine Anfechtung des Bußgeldbescheids kann lohnenswert sein. Der Deutsche Anwaltsverein und andere Institutionen gehen davon aus, dass nahezu jeder dritte Bußgeldbescheid falsch ist bzw. mangelhaft erstellt wurde. Die Messgeräte im Straßenverkehr sind hochkomplex und weisen zahlreiche Fehler auf. Regelmäßige Softwareupdates, Bedienungsfehler und Umwelteinflüsse können die Messergebnisse stark verfälschen.

Wer einen Bußgeldbescheid erhalten hat, sollte sich daher an einen Rechtsanwalt wenden. Dieser kann eine vollständige Aufhebung des Bußgeldbescheids erwirken oder die Höhe des Bußgeldbescheids drastisch minimieren.

Unterscheidet der Bußgeldkatalog zwischen einer Geschwindigkeitsüberschreitung innerorts und außerorts?

Du bist zu schnell gefahren? Dieses Bußgeld droht Dir!

Der Bußgeldkatalog unterscheidet zwischen der Überschreitung der Geschwindigkeit innerhalb und außerhalb von geschlossenen Ortschaften. Die Strafandrohung bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung innerorts fällt wesentlich höher aus als außerorts. Dies wird mit dem erhöhten Unfallrisiko in Ortschaften begründet.

Die Kosten einer Geschwindigkeitsüberschreitung beginnen innerorts bei 15 Euro und reichen bis zu 680 Euro. Punkte werden ab Geschwindigkeitsüberschreitungen von 21 km/h verteilt. Fahrverbote kommen bei Geschwindigkeitsüberschreitungen ab 31 km/h in Betracht. Außerhalb von geschlossenen Ortschaften reichen Bußgelder von 10 bis 600 Euro. Punkte werden bei Geschwindigkeitsüberschreitungen ab 21 km/h vergeben. Fahrverbote entstehen bei Geschwindigkeitsüberschreitungen ab 41 km/h.

Geschwindigkeitsüberschreitung

Was sollte ich im Straßenverkehr unbedingt beachten?

  • § 3 Abs. 1, S. 2, 3 StVO: Passe Deine Geschwindigkeit an die Verkehrssituation an. Du darfst nur so schnell fahren, wie es die Witterung sowie die Straßen- und Verkehrsverhältnisse zulassen.
  • § 3 Abs. 1, S. 2 StVO: Jedes Fahrzeug muss nach seinen Eigenschaften gefahren werden. Schwer beladene LKWs müssen daher anders gefahren werden als leere LKWs.
  • Innerhalb geschlossener Ortschaften darfst Du maximal 50 km/h fahren. Diese Geschwindigkeit ist in Spielstraßen auf Schrittgeschwindigkeit und in verkehrsberuhigten Bereichen auf 30 km/h reduziert.
  • Außerhalb geschlossener Ortschaften solltest Du die Richtgeschwindigkeit von 130 km/h beachten. Auf Landstraßen gilt grundsätzlich ein Tempolimit von 100 km/h, sofern die Geschwindigkeit nicht durch besondere Verkehrszeichen geregelt wird. Auf Autobahnen und auf Straßen mit Fahrbahnen für jede Richtung, die durch nicht befahrbaren Mittelstreifen oder sonstige bauliche Einrichtungen getrennt sind, gibt es grundsätzlich keine Geschwindigkeitsbegrenzung - ebenfalls nicht, wenn eine durchgezogene oder gestrichelte Fahrstreifenbegrenzung und eine Fahrbahnbegrenzung zu sehen ist.
  • Autofahrer müssen ihre Geschwindigkeit sofort anpassen, sobald sie an einem Verkehrszeichen vorbeifahren und nicht erst später - wie viele Personen annehmen.

Was ist der Unterschied zwischen einem Bußgeld und einem Verwarnungsgeld?

Ein Verwarnungsgeld ist ein Bußgeld bis 55 Euro. Ab 60 Euro spricht man allgemein von einem Bußgeld. Verkehrsverstöße, die mit Verwarnungsgeldern geahndet werden, führen im Gegensatz zu Verstößen mit höheren Bußgeldern nicht zu einer Eintragung in das Fahreignungsregister eingetragen - es gibt also keine Punkte in Flensburg. Bei Verwarnungsgeldern über 20 Euro könntest Du aufgrund schlechter wirtschaftlicher Verhältnisse eine Ermäßigung auf 20 Euro verlangen.

Welche Strafen drohen bei besonderen Verkehrssituationen?

Welche Strafen drohen bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung?

In einigen Situationen kann es notwendig sein, dass Du Deine Geschwindigkeit drosselst und unter die erlaubte Höchstgeschwindigkeit absenkst. Du musst Deine Geschwindigkeit immer an die Wetter- und Sichtverhältnisse anpassen. Reduzierst Du die Geschwindigkeit nicht, sind harte Strafen möglich.

Ein einfaches Beispiel: Es ist alles zugefroren und das Auto rutscht - Du fährst aber einfach weiterhin mit 100 km/h. In dieser Situation hast Du Dein Tempo nicht an die besonderen Wetterbedingungen angepasst. Gleiches gilt, wenn Du mit 100 km/h über Bahnübergänge fährst oder Deine Geschwindigkeit in Kurven nicht reduzierst. Du solltest Dir die Faustregel merken, dass Du bei Schnee, Regen und Nebel nicht schneller als 50 km/h fahren solltest, falls die Sicht auf weniger als 50 Meter eingeschränkt ist. Hältst Du Dich nicht an diese Vorgaben, können Bußgelder, Punkte im Zentralregister sowie Fahrverbote drohen. Werden Hilfsbedürftige, Kinder oder Senioren in Gefahr gebracht, erhöht sich die Strafe noch einmal deutlich.

Mit welchen Strafen muss ich bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung in der Probezeit rechnen?

Du befindest Dich noch in der Probezeit und bist zu schnell gefahren? Jetzt fragst Du Dich sicherlich, welche Konsequenzen das haben und wie man diese möglicherweise abwenden kann. Generell wird eine Geschwindigkeitsüberschreitung von mehr als 20 km/h als ein sogenanntes A-Delikt eingestuft und damit als „schwerwiegendes Verkehrsdelikt“ härter geahndet als etwa ein „weniger schwerwiegendes“ B-Delikt wie zum Beispiel das Telefonieren am Steuer ohne Freisprecheinrichtung. Da Fahranfänger in der Probezeit nur einen Führerschein auf Probe haben und ihre Verkehrstüchtigkeit erst noch unter Beweis stellen müssen, haben insbesondere A-Delikte unangenehme und auch teure Folgen. Zu den allgemeinen Maßnahmen des Bußgeldkatalogs - siehe oben - wird der Fahranfänger folgendermaßen bestraft:

Bei der ersten Geschwindigkeitsübertretung von über 20 km/h verlängert sich die Probezeit um 2 Jahre und ein kostenpflichtiges Aufbauseminar wird angeordnet. Die Kosten für ein Aufbauseminar sind unterschiedlich - sie liegen in der Regel bei 90-190 Euro. Das Aufbauseminar besteht aus vier Sitzungen zu je 135 Minuten sowie einer Fahrprobe von 30 Minuten. Die Behörde setzt eine verbindliche Frist, innerhalb derer an einem Aufbauseminar teilgenommen werden muss. Eine durchgängige Teilnahme ist hierbei Pflicht. Eine Fristüberschreitung oder Weigerung hat den Führerscheinentzug zur Folge.

Bei wiederholten Geschwindigkeitsüberschreitungen kommt noch mehr hinzu: Neben der Teilnahme an Aufbauseminaren droht Wiederholungstätern beim zweiten Mal eine verkehrspsychologische Beratung, beim dritten Mal - manchmal auch schon beim zweiten Mal - wird die Fahrerlaubnis für mindestens drei Monate entzogen. Besonders hartnäckigen Wiederholungstätern droht sogar eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU).

Die gute Nachricht: Da Bußgeldverfahren oftmals unzulässig, falsch oder zumindest mangelhaft sind, kann sich eine genaue Prüfung lohnen, um auf diese Weise ungerechtfertigte Nachteile während der Probezeit doch noch abzuwenden.

Warum lohnt sich bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung rechtlicher Beistand?

Nahezu jeder dritte Bußgeldbescheid ist mit Fehlern behaftet. Du hast also durchaus gute Chancen, Dich gegen einen Bußgeldbescheid zu wehren. Deine Strafe kann durch die Hilfe eines erfahrenen Rechtsanwalts aufgehoben oder zumindest stark reduziert werden.

FragRobin ermöglicht Dir eine kostenlose Erstberatung bei einem Top-Anwalt! Ruf uns an und vereinbare einen kostenlosen und unverbindlichen Erstberatungstermin bei einem Top-Anwalt in Deiner Nähe:

Kostenlose Service-Hotline: 0800 800 30 08 (Mo.-Fr. 9:30-18:30 Uhr).

Diese Themen könnten Dich auch interessieren

Bußgeldrechner: Alkohol am Steuer

Bußgeldrechner: Rote Ampel überfahren

Bekannt aus: